Leben in Breslau

Der European Peace Ride 2022 startet bei uns in Breslau

European Peace Ride Breslau

Vor einigen Monaten ist uns bei unserer regelmäßigen Recherche zu Neuigkeiten rund um Breslau etwas ganz besonderes ins Auge gesprungen – die sogenannte internationale Friedensfahrt von Breslau nach Chemnitz, welche in Kürze am ersten Septemberwochenende in 2022 stattfinden wird. Eine echte Verbindung zweier Kulturhauptstädte sozusagen.

Da wir das persönlich für eine tolle Idee halten, haben wir proaktiv unsere Unterstützung angeboten, und möchten euch heute einen kleinen Einblick und weitere Details dazu geben – und diejenigen, die vielleicht zufällig (oder ganz bewusst) zu diesem Termin in Breslau sind, sehen wir sicherlich am Freitag, dem 2. September im Park Południowy!


Die Stadt Chemnitz wird im Jahr 2025 gemeinsam mit der slowenischen Stadt Nova Gorica den Titel „Europäische Kulturhauptstadt“ tragen. Damit reiht sie sich ein, in eine Liste sehr interessanter europäischer Städte. 
Eines der Hauptprojekte, mit denen sich die sächsische Stadt um diesen Titel beworben hat, ist die Neuauflage der Europäischen Friedensfahrt unter dem Titel European Peace Ride (EPR). Der EPR soll anknüpfen an die Tradition der Internationalen Friedensfahrt.

European Peace Ride

Was war die Internationale Friedensfahrt?

Ein Cookie-Hinweis folgt...

Keine Keske? Kein Problem!

Kekse

Du hast nicht alle unsere leckeren Cookies akzeptiert, das ist überhaupt kein Problem und wird natürlich respektiert 🙂

Damit wird dieser Besuch zum Beispiel leider nicht in unsere Besucherstatistik einfließen. Diese nutzen wir unter anderem dazu, regelmäßig zu schauen, welche Beiträge im Blog beliebt sind und daher einer häufigeren Aktualitätsprüfung unterzogen werden müssen. 

Und ein Nebeneffekt: Keine Werbung von Google…

Auch werden dadurch keine Werbeanzeigen von Google eingespielt, die wir zur teilweisen Finanzierung dieses Blogs nutzen – denn leider kommt doch einiges an Kosten für ein solches Hobby zusammen: 

Zum Beispiel: Hosting und ganz viel Software (für schnellere Ladezeiten nutzen wir Cachingtools, die Cookieverwaltung, unser Shopsystem mit seinen Erweiterungen, Buchhaltung, Fotobearbeitung, usw.). Dann Programmierarbeiten aufgrund der Zweisprachigkeit (es gibt uns auch in Englisch), ständige Sicherheitsupdates, und immer wieder neue rechtliche Anforderungen die beachtet werden müssen. Die Vorfinanzierung von unserem Buch mit einer gedruckten Auflage verschlingt schnell mal eben den Kaufpreis von einem kleinen Neuwagen… Und die ganzen Kosten für unsere Recherchen, von Museumstickets über neue Restaurants, Cafés, lassen wir jetzt mal außen vor — denn ja, das machen wir sicher auch nicht ganz uneigennützig, wenn auch der Umfang mit unserem Blog stark zugenommen hat 🙂

Um jedoch immerhin einen Teil dieser Kosten zu decken, haben wir uns dazu entschlossen, u.a. Werbung von Google in unseren Blog einzubauen, die aber ohne eure Cookie-Akzeptanz nicht ausgeliefert wird. Darum wird euch diese kleine (nervige) Geschichte hier statt der Google-Werbung angezeigt. Denn wir wollen in jedem Fall ein nützliches, persönliches und kostenloses Informationsportal sein, dass dabei auch nicht – im Vergleich zu anderen – Geld von Restaurants, Cafés und Sehenswürdigkeiten nimmt, um diese dann zu promoten (mehr Infos in unserem Transparenzhinweis).

Falls ihr uns dennoch unterstützen mögt

Falls euch unser Blog gefällt und ihr ein paar unserer (niemals gesponserten) Empfehlungen ausprobieren konntet und diese genossen habt, könnt ihr uns und unsere Arbeit – nur wenn ihr denn möchtet – auch auf den folgenden Wegen unterstützen:

Booking.com
Jetzt geht es aber weiter...

Auch bekannt als Course de la Paix war diese das meistbeachtete Amateurradsport-Event hinter dem Eisernen Vorhang. Zu ihren Hochzeiten wurde sie sogar mit der berühmten Tour de France verglichen. Erstmals ausgetragen im Jahr 1948 auf Initiative eines tschechischen und eines polnischen Journalisten, führte sie jährlich und meistens durch Polen, die CSSR und ab 1952 durch das Gebiet der damaligen DDR und nutzte dabei auch Chemnitz, damals Karl-Marx-Stadt, mehrfach als Etappenort. Als Radsport-Rennen sollte sie nach dem verheerenden II. Weltkrieg mit völkerverbindendem Sport den Spannungen des Kalten Krieges ein friedliches Zeichen entgegensetzen.

European Peace Ride Breslau
Foto: Ernesto Uhlmann

European Peace Ride 2021

Anders als die Internationale Friedensfahrt ist der European Peace Ride kein Etappenrennen im eigentlichen Sinn. Ausdrücklich und vielmehr soll er die Gemeinsamkeiten in Europa via sportlicher Leistung aufzeigen, die einmal nicht im Wettbewerb von Sportler:innen gegeneinander gipfelt. Dennoch ist der EPR eine herausfordernde Ausfahrt für sehr ambitionierte Radsportler:innen aus dem Amateurbereich. Zwei Etappen führten im letzten Jahr 90 Radsportbegeisterte aus Deutschland und Tschechien am 11. und 12. September 2021 von Chemnitz durch die Kulturregion Erzgebirge, die deutsch-tschechische Grenzregion und die Region Mittelböhmen bis nach Prag und zurück. Insgesamt verlief die Strecke über 440 Kilometer und rund 5000 Höhenmeter. In Prag wurden die Teilnehmer:innen vom Bürgermeister der tschechischen Hauptstadt empfangen.

European Peace Ride Wroclaw
Foto: Ernesto Uhlmann

Europäische Friedensfahrt als starkes Zeichen im Jahr 2022

In diesem Jahr startet die Fahrt in der Hauptstadt der polnischen Woiewodschaft Niederschlesien, Wroclaw. Von dort führt die Strecke am 03. September 2022 über den Kamm des Riesengebirges in tschechische Mlada Boleslav und endet am 04. September 2022 mit einem großen Empfang in der Chemnitzer Brückenstraße, vor dem Karl-Marx-Monument.

European Peace Ride Breslau
Foto: Ernesto Uhlmann

Die diesjährige Etappenfahrt wird ihrem Narrativ vor dem Hintergrund der aktuellen Ereignisse in der Ukraine eindeutig gerecht und steht im Zeichen des europäischen Friedens und Zusammenhalts. Neben dieser friedensstiftenden Vision steht dieses Jahr auch die soziale Integration im Fokus der Etappenfahrt. 
Teilnehmen werden rund 120 Sportler:innen aus Polen, der Tschechischen Republik, der Ukraine und Sachsen, sowie ca. zehn Parasportler:innen.

Während im Radsport traditionell Rennen je nach Geschlecht oder körperlicher Voraussetzung getrennt voneinander stattfinden, erhalten Sportlerinnen und Sportlern aus dem Para Radsport die Möglichkeit, am diesjährigen Peace Ride teilzunehmen und ein Zeichen für Diversität im Radsport zu setzen.

Hinweis zur Veranstaltung in Breslau und Streckenverlauf

Veranstaltung European Peace Ride
Veranstaltung European Peace Ride


Der Text wurde uns freundlicherweise vom Team der CSM – Chemnitzer Sportförderungs- und Marketinggesellschaft mbH  zur Verfügung gestellt – vielen Dank dafür. Weitere Informationen findet ihr auch direkt auf der Internetseite vom European Peace Ride.

Falls ihr Anmerkungen oder Kommentare habt, könnt ihr diese gerne unten im Kommentarfeld bei uns loswerden!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert